IOC erkennt Frisbeesport an!

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat heute in St. Petersburg auf einer Sitzung seines Executive Board  beschlossen, den WFDF als internationalen Dachverband für den Frisbeesport anzuerkennen. Die Anerkennung ist vorläufig und zeitlich befristet; noch ist nicht bekannt, welche Auflagen in nächster Zeit erfüllt werden müssen, um eine Anerkennung auf unbestimmte Zeit zu erhalten. Sie ist nicht gleichbedeutend mit einer Aufnahme in das Programm der olympischen Spiele (wie WFDF-Präsident Robert Rauch schon vor einem Jahr ausführlich bei UltiWorld erläutert hat). Außerdem ist der WFDF nicht Mitglied im IOC geworden. Das IOC spricht für Sportverbände nur eine Anerkennung aus.

Es gibt drei Gruppen von vom IOC anerkannten Sportverbänden, die in jeweils einem Sportverband zusammengefasst sind:

  • Association of Summer Olympic International Federations (ASOIF)
  • Association of International Olympic Winter Sports Federations (AIOWF)
  • Association of the IOC Recognised International Sports Federations (ARISF)

Der Frisbeesport müsste also demnächst zur Liste der derzeit 32 ARISF-Sportverbände hinzugefügt werden. Aber vielleicht geschieht dies auch erst nach einer „Probezeit“, denn der Ende 2011 anerkannte Automobilsport-Verband FIA befindet sich nicht in der ARISF-Liste.

Damit findet eine lange und arbeitsreiche Zeit im Vorstand und Exekutivkomitee des WFDF ihren erfolgreichen Abschluss. Im April 2012 übersandte der WFDF die Antworten zu einem umfangreichen Fragenkatalog an das IOC. Im späteren Verlauf des Jahres 2012 erweiterte das IOC diesen Fragenkatalog und organisatorische Voraussetzungen für eine Anerkennung. U.a. hat der WFDF eine Athletenkommission eingerichtet. Vor allem WFDF Generalsekretär Volker Bernardi ist es zu verdanken, dass für die Vielzahl der neu geschaffenen Gremien Interessenten aus aller Welt gefunden wurden. Am 15. März 2013 konnten dann auch die neuen Fragen des IOC in Ergänzung zum Fragenkatalog aus 2012 beantwortet werden. Danach ging es vergleichsweise schnell: Der WFDF-Vorstand wurde am 21. Mai 2013 vom IOC informiert, dass sein Antrag im Rahmen des SportAccord-Kongresses in St. Petersburg Ende Mai auf einer von vielen IOC Exekutiv-Sitzungen zur Abstimmung kommen würde. Es dauerte dann bis zum Ende der Woche, doch das für den WFDF-Vorstand nervenaufreibende Warten hat sich gelohnt!

Es wird erwartet, dass diese Anerkennung neue Türen öffnet: USA Ultimate bemüht sich schon längere Zeit um eine Aufnahme im NOK der USA. Dies ist in den USA aber nur möglich für Sportarten, die das IOC anerkannt hat. Es ist durchaus denkbar, dass auch in anderen Ländern eine NOK-Anerkennung einfacher sein wird. Die Anerkennung kostet den WFDF nichts, nur Arbeit. Aber auch der WFDF hat durch diese Arbeit profitiert, indem er seine Verbandsstrukturen weiter verbessert hat.

[Update] Der WFDF hat eben seine offizielle Pressemitteilung veröffentlicht.

[Update2] Das IOC hat nun auch eine kurze Nachricht über die Anerkennung des WFDF veröffentlicht:

The EB has granted provisional recognition to the World Flying Disc Federation (WFDF) after the International Federation fulfilled all the criteria of the IOC recognition procedure. The EB noted that the WFDF is a rapidly growing Federation with tremendous youth appeal, a strong grounding in Olympic ideals, gender equality and good governance, including WADA compliance. The EB welcomes the Federation into the Olympic family.

Dieser Beitrag wurde unter IOC, Sportaccord, WFDF veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu IOC erkennt Frisbeesport an!

  1. Pingback: Ultimate oder das Glück der fliegenden Scheibe | gabisergel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.